Grundlegendes (Teil 1)

ABC

Ich glaube, an dieser Stelle ist es gut ein paar grundlegende Konzepte darzulegen:

Welche Bedeutung hat Gerald B. Gardner?

Obwohl Gardnerian Wicca auf ihn zurückgeht, bedeutet es nicht, dass er eine „übermenschliche“ Bedeutung im Wicca hat. Er war ein Mensch und wie jeder Mensch hatte er positive und negative Eigenschaften – ich werde in den Beiträgen über ihn, mehr auf dieses Thema eingehen. Er war kein Messias bzw. Prophet und er wird nicht als Heiliger oder sonstiges verehrt. Was alle Mitglieder des Gardnerian Wicca vereint ist, dass sie ihre Initiationslinie auf ihn zurückführen können.

Weiterlesen

Warum „Gardnerian Wicca“?

Gerald B. Gardner

Gerald B. Gardner

In diesem Beitrag möchte ich mich der Geschichte des Begriffs „Gardnerian Wicca“ widmen. „Wicca“, so wie ich es verwende, bezieht sich hauptsächlich auf die initiatorische Mysterienbewegung, die auch als „Hexenkult“ bezeichnet wird.

Hintergrund

1954 hat Gerald. B. Gardner (G.B.G.) sein Buch „Witchcraft Today“ veröffentlicht. Dies war das erste Mal, dass dieses Konzept der „alten Religion“ der breiteren Öffentlichkeit zugänglich war und auch der Begriff „wica“ wurde im religiösen Kontext dargestellt. „Wica“ war allerdings nicht der Name einer Bewegung/Religion sondern eine Bezeichnung für die Anhänger des Hexenkults.

Weiterlesen

Drum prüfe wer sich (ewig) bindet…

In Deutschland gibt es nicht so viele „echte“ Wicca-Covens, deswegen rate ich allen, die sich einem Coven anschließen möchten, sich diesen sorgfältig anzusehen und zu prüfen, ob es denn wirklich die richtige Gruppe für Dich ist. Leider gibt es immer wieder Leute, die das breite Nichtwissen für ihre eigenen Bedürfnisse ausnutzen…

Wenn Du Dich mit Wicca bzw. dem Heidentum beschäftigst, wirst Du wahrscheinlich irgendwann eine Gruppe von Gleichgesinnten suchen. Oft ist die erste Schwierigkeit überhaupt eine Gruppe, die sich mit Deinem Interessengebiet beschäftigt zu finden, sei es nun ein Wicca-Coven, ein Druidenorden, oder eine andere Richtung, aufzustöbern. Nur weil es solch eine Gruppe vor Deiner Haustür gibt, bedeutet es nicht, dass dies automatisch die beste Gruppe für Dich ist – manchmal musst Du bereit sein regelmäßig zu reisen bzw. abzuwarten, ob es nicht irgendwann ein Gruppe in Deiner Nähe gibt, die mit Dir kompatibel ist.

Deshalb ist es wichtig so viel wie möglich über die Gruppe vorher zu erfahren und sich auch an unbeteiligte Dritte wenden, um objektive Informationen zu erhalten (ob nun an die Pagan Federation International oder andere Interessensgruppen).

Eine weitere Möglichkeit ist auch eine Checkliste zu benutzen, um eine Gruppe besser einschätzen zu können. Der englische Esoteriker Phil Hine hat z. B. so eine hilfreiche Liste bezüglich esoterischer Gruppen entwickelt (es gibt noch andere, z. B. die „Sektengefahr Checkliste“ von Isaac Bonewits): Weiterlesen

Warum möchte ich einen Blog über Wicca schreiben?

Nach längerem Auslandsaufenthalt bin ich zusammen mit meinem Liebsten wieder in der fränkischen Heimat gelandet:

Als ich 23 war, hatte ich Deutschland verlassen und lebte dann 10 Jahre in Schottland und danach 8 Jahre in Spanien. Schottland ist für mich immer noch meine spirituelle Heimat (deswegen das Bild oben) – vor ungefähr 18 Jahren hatte ich dank einer lieben Freundin herausgefunden, dass meine Spiritualität naturreligiös ist. In Deutschland hatte ich davon nie gehört, zwar beschäftige ich mich seit ich 16 war mit dem Tarot und ich hatte in einem Antiquariat mal ein paar Bücher zu Magie gefunden, aber da diese sehr zeremoniell dargestellt war, konnte ich dazu keinen wirklichen Zugang finden.

Als neuer Neuheide war ich zunächst als „hedgewitch“ (wörtlich „Heckenhexe“ aber im deutschen Sprachraum eher als FreifliegerIn bekannt) unterwegs und seit 2004 bin ich Mitglied eines Gardnerian Covens. Da ich auch Gälisch (die keltische Sprache Schottlands) gelernt habe, hatte ich anfangs eine sehr starke Bindung zur schottisch-/irisch-keltischen Mythologie.

Meine Sozialisierung im Neuheidentum war demnach auf Englisch (oder besser gesagt Schottisch) und seit meiner Rückkehr nach Franken versuche ich meine Ideen auf Deutsch zu „übersetzen“. Da ich auch Mitorganisator eines Stammtischs für Wicca, Hexen und Heiden bin, habe ich gesehen, dass viele Leute mit dem Begriff „Wicca“ nicht wirklich viel anfangen können. Dies hat meiner Ansicht nach verschiedene Gründe: Weiterlesen